Frau macht gerade ein Peeling und strahlt.

Ein Peeling lässt die Haut wieder strahlen

Besonders im Frühling möchten viele den Grauschleier der kalten Wintertage von ihrer Haut abstreifen. Jetzt ist die Zeit der Peelings. Diese sollen die abgestorbenen Hautschüppchen entfernen, die Durchblutung anregen und unsere Haut wieder strahlend und rosig aussehen lassen. Wir verraten, worauf Sie beim Peelen achten müssen!

„Lippenpeeling, Gesichtspeeling, Körperpeeling! Gerade jetzt nach dem Winter leidet die Haut extrem und benötigt ein regelmäßiges Peeling und viel Feuchtigkeit. Mir selbst fällt es immer besonders auf, wenn ich die Foundation auftrage und meine Haut dadurch leicht schuppig wird. Dann ist es Zeit, diese Schuppen wieder richtig zu entfernen“, erklärt Iris Bruckner, Visagistin und Hairstylistin.

Auf Kleopatras Spuren

Das Wort „peeling“ ist englisch und bedeutet eigentlich „schälen“. Das ist genau das, was wir wollen, wenn wir in der Hautpflege ein Peeling anwenden: Beim Peeling sollen die oberflächlichen Schichten der Haut flächig entfernt werden. Diese kosmetische Behandlung sollen schon die alten Ägypter praktiziert haben. So soll Königin Kleopatra ihre Haut mit Nilsand eingerieben haben, um sie porentief zu reinigen. Heute haben die meisten Peelings andere Körnchen, die als Schleifpartikel eingesetzt werden.

„In den Drogerien kann das Fachpersonal zu den unterschiedlichen Arten von Peelings und ihren Inhaltsstoffen beraten.“

Empfiehlt Iris Bruckner – Visagistin und Hairstylistin.

Sand, Meersalz, Zucker oder zermahlene Marillenkerne: Alle sollen auf ähnliche Weise wirken: Sie befreien die oberste Hornschicht von abgestorbenen Hautschüppchen, regen die Durchblutung der Haut an und setzen so einen Erneuerungsprozess in Gang.

Fermentpeelings statt mechanischer Schleifpartikel

Allerdings ist nicht jedes Peeling für jeden Hauttyp geeignet! „Bei empfindlicher Gesichtshaut wirkt ein Peeling auf Salzbasis oft etwas zu intensiv. Die Körnchen können die Haut aufrauen. Hier sind so genannte Fermentpeelings zu bevorzugen. Sie kommen ganz ohne Schleifstoffe aus und arbeiten mit natürlichen Säuren“, sagt Bruckner. In den Drogerien kann das Fachpersonal zu den unterschiedlichen Arten von Peelings und ihren Inhaltsstoffen beraten.

Egal für welche Art von Peeling Sie sich entscheiden: Dieses spezielle Reinigungsprogramm sollte vor allem abends stattfinden. Dann hat die Haut über Nacht Zeit, sich zu regenerieren. Nach dem Peeling ist die Haut übrigens besonders aufnahmefähig. So ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um ein Anti-Aging-Serum aufzutragen. Zusätzlich braucht die Haut nun besonders viel Feuchtigkeit. Also nicht auf die Nacht-Creme vergessen!

Peeling von Kopf bis Fuß – und selbstgemacht

Nicht nur das Gesicht braucht ab und zu ein spezielles Reinigungsprogramm. Auch Körper, Hände und Füße kann man mit einem Peeling verwöhnen. So kann ein Salzpeeling raue Hautpartien wie Ellbogen, Fersen oder Knie wieder in streichelzarte Zonen verwandeln. Wer gern ein bisschen ausprobiert, kann sich sein Lieblingspeeling auch ganz einfach selbst herstellen. Dafür findet man auch Rezepte zum Selbermachen im Internet. Sie empfehlen meist feines Salz, ein besonderes Öl als Trägerstoff und ätherische Öle für den Duft. Über die passenden Inhaltsstoffe können auch die erfahrenen Fachhändler in der Drogerie Ihres Vertrauens Auskunft geben.

Bildquelle: iStock.com/galitskaya


Über Iris Bruckner – Mitgründerin der Fab5 Stylingcrew

Iris Bruckner ist Visagistin und Hairstylistin und Mitgründerin der Fab5 Stylingcrew. Als gelernte Rechtsanwaltsassistentin hat sie sich mit vielen Aus- und Weiterbildungen ihren Traumberuf als Visagistin wahrgemacht und versucht damit, ihre Kundinnen und Kunden zum Strahlen zu bringen. Iris Bruckner arbeitet sowohl für Privat-, als auch für Firmenkunden in den Bereichen Brautstyling, Foto- und Videoshooting, Fashionshow, Workshops, Tages- und Abend-Makeup, sowie Hairstyling.

www.irisbruckner.at und www.stylingcrew.at