Samen und Gewürze auf Löffel und in Schüsseln

Superfood Teil 1: Heimisches Superfood – Leinsamen, Kürbis- und Sonnenblumenkerne

Immer wieder taucht der Begriff “Superfood” auf. Er scheint mittlerweile allgegenwärtig zu sein. Mittlerweile vergeht kein Tag mehr, an dem Wissenschaftler und Forscher keine neue Studie in Bezug auf Superfood veröffentlichen. Ebenso sind viele Ernährungswissenschaftler eifrig auf der Suche nach neuen Erkenntnissen dazu. Aber was genau steckt dahinter?

Damit wir Ihnen die Welt der Superfoods etwas verständlicher machen können, wollen wir zuerst einmal den Begriff klären: Superfoods sind ganzheitliche und vollwertige Lebensmittel. Bereits von Natur aus enthalten sie eine einzigartige Kombination an besonders vielen Vitaminen, Mineral- und Vitalstoffen. Das macht sie so wertvoll für unseren Organismus. Dabei muss Superfood nicht zwangsläufig aus der Ferne kommen, wie Diätologin Erika Mittergeber erklärt: „Es gibt auch tolle heimische Produkte, die durchaus als Superfood durchgehen können, weil sie eine gute Wirkung auf den Organismus haben.“

Zusätzlich gilt „Superfood“ nur dann als super, wenn es möglichst naturbelassen ist. Es stammt entweder aus Bio-Erzeugung oder wächst wild in unseren Gärten, Wiesen, Feldern oder Wäldern. Diese Produkte müssen daher auch nicht zwangsläufig teuer sein, was sich anfangs vermuten ließe. Sie stehen allerdings normalerweise leider nicht auf unseren alltäglichen Speiseplänen. Und wenn, dann oft nur aus Versehen oder in geringen Mengen. Deshalb wollen wir Ihnen nun eine kleine Auswahl an Superfoods vorstellen, die Sie in Ihren Drogerien und Reformhäusern finden und die wir von unserem Speiseplan nicht mehr missen wollen.

Heimisches Superfood: Leinsamen, Kürbis- und Sonnenblumenkerne

Leinsamen gelten als gute pflanzliche Quelle für die essenziellen Omega-3-Fettsäuren. Diese Fettsäuren werden beim Zellaufbau benötigt und unterstützen auch die normale Blutgerinnung. Die enthaltenen Ballaststoffe quellen im Darm auf und sorgen sowohl für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl als auch für eine gesunde Darmflora. Wenn Sie nun vor dem Lebensmittel-Regal in Ihrer Drogerie stehen, und nicht wissen, in welcher Form Sie Leinsamen zu sich nehmen sollten, hat die Expertin einen Tipp: „Wenn ich mit Leinsamen meine Verdauung fördern will, nehme ich sie im Ganzen. Die geschrotete Variante ist vor allem dann hilfreich, wenn es mir darum geht, möglichst viel von den gesunden Fettsäuren und anderen Inhaltsstoffen aufzunehmen“, so Mittergeber.

Die wohl einfachste Variante, Leinsamen im Speiseplan aufzunehmen, ist, sie als Topping auf Aufstrichbroten oder in Suppen zu verwenden. Ein Müsli oder Smoothie kann auch sehr leicht damit aufgewertet werden. Ebenso herrlich schmecken sie in einem Brot eingebacken.

„Es gibt auch tolle heimische Produkte, die durchaus als Superfood durchgehen können, weil sie eine gute Wirkung auf den Organismus haben.“

Erika Mittergeber – Diätologin

Kürbiskerne sind ein hervorragender Zink-Lieferant. Die Kerne haben einen hohen Wert an Magnesium. Urologen animieren ihre Patienten oft zum täglichen Kürbiskerne-Knabbern, um die normalen Funktionen der Harnwege, Blase oder Prostata zu unterstützen. Die Kerne schmecken sehr gut in Salaten, Suppen oder Aufläufen oder sind eine gute Snack-Alternative zu Popcorn, Chips und Co. Das hochwertige Öl, das aus den Kürbiskernen gewonnen wird, kann ebenso zum Verfeinern von Salaten oder anderen Speisen verwendet werden. Auf das wertvolle, aromatische Fruchtfleisch dürfen Sie natürlich auch nicht vergessen, das sich neben Suppen und Aufläufen auch zu Chutneys, Marmeladen oder sogar Kuchen verarbeiten lässt.

Sonnenblumenkerne lassen Sie voller Kraft und Energie strahlen! Mit einem hohen Gehalt an Folsäure, den Vitaminen A, E, D, K und vielen B-Vitaminen sind sie ein ausgezeichneter Nährstoff-Lieferant. Zusätzlich enthalten sie viele andere Mineralstoffe und Spurenelemente, wie beispielsweise Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Mit diesen Vitalstoffen sorgen die Kerne für eine unterstützende Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System und die Durchblutung. Sowohl das Immun- als auch das Nervensystem profitieren von den vielen Mineralstoffen. So kann der Hormonhaushalt beispielsweise sehr gut in Balance gehalten werden. Ein hoher Proteingehalt trägt zudem zu einem normalen Muskelaufbau bei. Ähnlich wie Kürbiskerne sind die Sonnenblumenkerne eine äußerst gesunde Knabber-Alternative. Einen sehr guten Geschmack geben sie auch in Müslis oder Salaten ab.

Bildnachweis: iStock.com/egal


Über Erika Mittergeber MAS

Erika Mittergeber ist Diätologin und weiß aus eigener Erfahrung, dass der Alltag eine gesunde Ernährung oft schwer macht. Daher legt sie bei ihrer Arbeit größten Wert darauf, dass sich ihre Beratung bestmöglich im Alltag umsetzen lässt. Ihr ist es besonders wichtig, den Menschen als Ganzes zu sehen, und nicht nur sein Ernährungsproblem.

www.dieessperten.at